> Homepage

> Aufbau

> Pfeile >>>

> pers. Infos

> rechtl. Hinweis

> Impressum

18.06.01

GOWEBCounter by INLINE

gestern

WEBCounter by GOWEB

heute

WEBCounter by GOWEB

16.06.01

16.06.09




Zellular-Medizin von Dr. Rath




Für wen könnte die Seite interessant sein?

Eigene Erfahrungen

kostenlose Literatur





Für wen könnte die Seite interessant sein?

Als ich im September 1998 zum ersten Mal einen Vortrag von Dr. Matthias Rath hörte, kam es mir tatsächlich so vor, als wäre ich auf einem anderen Stern gelandet. In einfacher Sprache erklärte er die Ursachen vieler Volkskrankheiten.

Wenn Ihnen unbekannt ist,
warum die meisten Tiere zwar einer Herzschlag aber keinen
Herzinfarkt bekommen können,
warum der gerade der
Mensch herzinfarkt-gefährdet ist,
daß nicht nur übergewichtige Personen gefährdet sind,
daß bei
Zuckerkrankheit unter anderem auch die Nieren und die Augen sehr gefährdet sind,
daß es Möglichkeiten gibt, daß
offenen Beine bei Zuckerkranken wieder zuheilen,
daß
Adernverkalkung kein unabwendbares Schicksal darstellt,
daß einem ersten
Schlaganfall nicht unbedingt ein zweiter folgen muß,
daß
Cholesterin nicht der größte Feind der Menschheit ist,
wie Sie Herzrhythmusstörungen wieder losbekommen können,
daß man Wasser“ nicht nur mit Wassertabletten behandeln sollte,
wie man das Absinken der Knochendichte im Alter bremsen kann,
welcher Mechanismus bei der Ausbreitung von Krebs besteht,

dann lohnt es sich, die Internetseite von Dr. Rath durchzulesen
www.drrath.com













Eigene Erfahrungen und Beobachtungen

in der 5. Klasse Hauptschule hatte ich starke Herzrhythmusstörungen. 30 Jahre später wurde mir nur klar, daß durch die Angst vor einem Lehrer Streß erzeugt wurde, der die Vitaminreserven des Körpers erschöpfte. Kein Arzt konnte damals eine Erklärung dafür abgeben. Unter dem damaligen Annahme der „Allwissenheit“ der Ärzte führte meine kindliche Logik dazu; die wollen mir es halt nicht sagen, was mir wirklich fehlt. Heute ist mir klar, daß man mir tatsächlich nichts verheimlichen wollte, sondern es einfach nicht anders wusste. Übrigens nachdem ich dann im folgenden Jahr ins Gymnasium ging, war der Spuk wieder vorbei. Seit meinem Wissen um die Bedeutung der Zellvitallstoffe im Jahr 1998 setze ich diese als Nahrungsergänzung gezielt ein.
Bei körperlicher Betätigung erhitzt sich nun mein Körper weniger als früher. Die Energieumsetzung hatte bei mir offenbar einen nicht optimalen Wirkungsgrad. Um diesen Wirkungsgrad zu verbessern sind anscheinend Vitamine, Mineralien und Spurenelemente wichtig. Das heißt der Stoffwechsel wird optimiert. Auch die ehemals häufigen Muskelkater kenne ich kaum noch.
Weiter kenne ich Personen mit Diabetes, deren Beine wieder zugeheilt sind. In einem Fall war kein Insulinspritzen mehr nötig und das bereits nach acht Wochen.
Bei einem Herzinfarktpatienten dauerte es dagegen 15 Monate, bis er ohne Luftbeschwerden wieder Treppen steigen konnte.
Auch bei Bluthochdruck ist keine sofortige Wirkung festzustellen. Von drei Bekannten, die das Programm mit Zellvitalstoffen gegen Bluthochdruck anwendeten, freuten sich nach 3 Monaten immerhin zwei über einen deutlichen Rückgang des unteren Blutdrucks, der mit üblichen Medikamenten nur schwer beeinflußbar war.

Mit Vitamin C als Ascorbinsäure sollte man vorsichtig sein, da diese bei manchen Personen Probleme im Magen- Darmbereich führen kann. Ist das Vitamin C zum großen Teil als Ascorbat enthalten (wie bei Dr. Rath), sind derartige Beschwerden nicht zu befürchten, da es magen-darmfreundlich ist. Hohe Dosen einzelner Vitamine bringen zudem auch wenig, da alle Zellvitalstoffe nur in Kombination eine gute Wirkung ergeben. Bei isolierter Anwendung von Vitamin E oder A könnte der Einsatz sogar eher schaden als nutzen.

Vor einer Einnahme von Zellvitalstoffen sollte ein Gespräch mit dem Hausarzt stehen und eine Istaufnahme der Blutwerte vorliegen. So ist es möglich anhand von Blutwerten, den Einfluss der Zellvitalstoffe nachzuweisen. Zum einen gibt es mehr Selbstsicherheit, zum anderen kann so die Information über Ärzte weiteren Personen zugänglich gemacht werden. Durch regelmäßige ärztliche Kontrollen, im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen kann auch rechtzeitig erkannt werden, wenn trotz guter Versorgung mit Zellvitalstoffen gesundheitliche Beschwerden drohen. Bei Streß, Ängsten und Ärger kann die Aufnahme der Zellvitallstoffe in die Zellen blockiert sein. Entspannungstechniken, und vor allem homöopathische Mittel allen voran die Schüsslersalze, können solche Blockaden lösen. Die Einnahme von Zellvitalstoffe kann auch kein Ersatz für gesunde Ernährung sein. Eine große Gefahr für die Gesundheit stellt die Übersäuerung dar. Viel Obst und Gemüse beugt hier vor. Ferner sind pflanzliche Öle und Fisch den übrigen tierischen Fetten vorzuziehen. Tierische Fette fördern über den Archidonsäurestoffwechseln die Entzündungsneigung im Körper, ohne daß man dies nach außen erkennen muß

Auch wenn die Krankenkassen zur Zeit in der Regel die Rath-Produkte nicht bezahlen, so kann es durchaus sinnvoll sein, wenn die Veränderungen des Gesundheitszustandes durch einen Arzt bestätigt werden können, sollten sich die Richtlinien der Gesundheitskassen einmal ändern.
Am 3.11.02 ging es bei Sabine Chistiansen in der ARD um das Thema Notoperation: Ist unser Gesundheitssystem noch zu retten? Erschrocken bin ich über die Aussage, daß in den beiden Jahren 2001 und 2002 die Ausgaben für Medikamente um 15% gestiegen sein sollen und das obwohl ich mir sicher bin, daß tausende von Personen mittlerweile ihre Naturheilsachen, die offensichtlich mehr helfen, selbst bezahlen. Doch was können Tausende ausrichten, wenn sich Millionen anders verhalten. Ich habe mal an Sabine Christiansen gemailt, daß schon am 28.03.1998 im ZDF in der Sendung Frontal ein Beitrag lief mit dem Titel „Wunderwaffe gegen Herzinfarkt in Deutschland blockiert“, der sich auf die Forschungen des Dr. Rath bezog.
Meine Post an die Gesundheitsministerin mit diesen Informationen scheint irgendwo hängengeblieben zu sein.
Im Gegensatz dazu haben die meisten Krankenkassen, die ich diesbezüglich im Winter 1999/ 2000 anschrieb, reagiert; allerdings mit der einhelligen Aussage, sie seien für derartige Fragen nicht zuständig. Ich frage mich nur: Gilt hier nicht der Grundsatz: Wer zahlt, schafft an?“









Literatur

Das bekanntestes Buch von Dr. Rath ist: „Warum bekommen Tiere keinen Herzinfarkt“
http://www.dr-rath-gesundheitsallianz.org/infothek/buecher/warumbuch.html
Es kann in Form von mehreren Pdf-Dateien offensichtlich kostenlos heruntergeladen werden.

interessant ist die Kurfassung seiner Erkenntnisse „Gesund durch Vitamine“ als Pdf-Datei
http://www.dr-rath-gesundheitsallianz.org/infothek/buecher/gesunddurchvitamine.html
Das Laden der PDF-Datei von über 6 MB (Kurzfassung) ist offensichtlich außer den eigenen Internetgebühren kostenlos

Weitere Bücher von Dr. Rath finden Sie auf seiner Seite:
http://www.dr-rath-gesundheitsallianz.org/infothek/literatur.html







> Homepage

Aufbau

> Pfeile >>>

> pers. Infos

> rechtl. Hinweis

> Impressum